Geschichte  /  History

 

English :  below

 

Geschichte   /   Fiktiver Ort "Wilton Manor" mit langer Geschichte


Vor sehr langer Zeit trafen sich Druiden (Wissende) in einem Teil im südlichen England. Diesen Treffpunkt kennen wir heute als "Stonehenge".

Schon in frühester Zeit gab es hier Handel und Handwerk. Das grosse London war nicht allzu weit entfernt.
Dieses Gebiet kennen wir unter der Bezeichnung "Wiltshire", eine Grafschaft westlich und südwestlich von London gelegen.

Eine Ortschaft entstand im Laufe der Jahrhunderte - "Wilton Manor". Hier lebte man in erster Linie von der Landwirtschaft und vom Handel, denn die südenglische Küste war auch nicht allzu weit entfernt.

Es kamen auch Handwerker, die sich hier ansiedelten, denn wo Menschen leben, muss auch "gewerkelt" werden.

Ein findiger Kaufmann namens John Finch kam auf die Idee, Steine zu Geld zu machen - es lagen ja genug Steine herum. Einige Jahre florierte das Geschäft, doch dann gab es keinen Nachschub mehr für den Bau von Häusern, Burgen und Mauern. Auf seinen Reisen zur grossen Stadt London musste Finch über eine Hügelkette ziehen, wo er manchmal - wegen der schönen Aussicht - Rast machte. Dabei entdeckte er unter den grünen Hügeln Fels - und die Idee, den Fels abzubauen war geboren.

Duke Edward of Thistle, Earl of Wiltshire County, gehörte auch zu seinen Kunden. Der Earl liess sich Ende des 17 Jahrhunderts am Rande des Höhenzuges eine Burg errichten, mit Blick über die Ebene.
Finch heuerte einige Arbeiter an, die er mit Hacke und Spaten ausrüstete. So begann die Geschichte des Finch-Quarry und das Geschäft mit den Steinen blühte wieder auf. Auch "Wilton Manor" wuchs wieder um einige Häuser für die Arbeiter. Lediglich der Abtransport mit Pferdewagen war mühselig.

Eine spätere Generation der Finch's wollte dann mit der Zeit gehen und so entstand die erste Eisenbahnlinie vom "Finch Quarry" nach "Wilton Manor". Der Bau eines Tunnels durch den Berg kurbelte das Geschäft mit den Steinen weiter an.
Einen herben Rückschlag erhielt das Unternehmen, als etwa 1905 ein Teil des Steinbruchs bei einem Unwetter zusammenbrach und ein Gleis mit sich riss. Zum Glück wurde dabei niemand verletzt. Es wurde ein neues Gleis gebaut, um wenigstens leere Schotterwagen abstellen zu können.

Einige Jahre später musste Finch sein Geschäft erweitern, denn auch in London wurden viele Steine benötigt. Was lag also näher, als das Gleis nach London zu verlängern ? Gedacht, getan. So entstand die erste grosse Strecke von Wiltshire nach London.

Als Geschäftsleute hatten die Brüder Finch, die mittlerweile gemeinsam den Betrieb führten, aber noch mehr vor. Arbeiter konnte man in London genug bekommen - es wurde der Personenverkehr aufgenommen, um den sich einer der Brüder kümmerte. Der Zug fuhr zweimal täglich, sehr gemächlich. Früh morgens von London nach "Wilton Manor", am Spätvormittag wieder retur und am Nachmittag und am Abend noch einmal die Strecke.

Mittlerweile waren auch andere Pioniere auf die Idee gekommen, sich in Wilton Manor anzusiedeln. Einer betrieb die alte Hufschmiede, um die Anhänger und die beiden Loks zu warten und pflegen, so entstand Wilton Manor-Shed.

Ein anderer, Andrew McGonnegal, gründete die Brauerei, denn Arbeiter hatten auch Durst. Und London war ja jetzt "schnell" zu erreichen. Aufgrund des guten Bieres bauten ein paar Familien ihre Häuser um. Es entstanden Pubs, kleine, gemütliche Gaststätten. Hier konnte man es sich nach getaner Arbeit gut ergehen lassen.

Im Laufe der Zeit entstand ein kleiner Bahnhof mit Service- und Gütergleisen. Die Anbindung nach London existierte ja bereits, es kamen aber weitere Anschlüsse hinzu.
So durchfuhr Wilton Manor auch manchmal ein Zug, der von London Kings Cross kommend bis nach Schottland fuhr ! Dies war ein besonderer Zug, der Schüler zu einem Internat brachte, uns bekannt als "Hogwarts Express". Doch das wusste in Wilton Manor niemand, da der Zug immer nur durchfuhr ohne anzuhalten.

Aus dem einst so beschaulichen Dorf war mittlerweile ein kleiner Ort mit regem Betrieb geworden. Die Quarry eigene Lok erhielt einen eigenen Abstellplatz und das Thistle Castle war wieder verfallen. Eine Haltestelle "Thistle Castle" wurde eingerichtet, denn die Gäs
te des Ortes Wilton Manor mochten auch gerne den Blick über das Land geniessen - von "Queens View" aus was das sehr gut möglich, zumindest bei klarem Wetter. Und Stonehenge war ja sowieso eine Attraktion !

So lebten die Menschen in und um Wilton Manor ein einfaches, aber ausfüllendes Leben. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

Bath - Newbury - Stonehenge (A)                                                                                          

                                                                  Wiltshire

Pewsey - Newsbury 

 

History   /  Fictitious village "Wilton Manor" with long history


Once upon a time there were Druides (people with knowledge) meeting in a part of South-England. This meeting point today is known as "Stonehenge".

Already in the early era there was trade and handicraft found here. The big City of London was not too far away.

 

This area we know as "Wiltshire", a county located west and southwest of London.

During the centuries a small village grow up - Wilton Manor. The people here lived of agriculture and trade, because of the Southenglish coast wa
s not too far away either.

Some workmen settled down here. Where people live, always a job has to be done aswell.

A clever tradesman named John Finch had the idea to make money with stones - there were many stones laying around. Some years the business run well, but then the fresh supply stocked, no more stones to build houses, castles and walls.
When travelling to the big City of London, Finch had to pass a chain of hills and sometimes he made a brake because of the beautiful view sight across the area. So he discovered rocks underneath the green hills - and the idea was born to brake those stones.

Duke Edward of Thistle, Earl of Wiltshire County, had been one of his customers. The Earl wanted to build a castle here and enjoy the nice view across the plain at the end of the 17th century.

Finch hired some workers and they became equipped with pickaxe and spade. So the history of "Finch Quarry" started over again and the business with stones flourished again. Even "Wilton Manor" was growing with some new houses for the w
orker. Only the removal of stones by horsecarriages was very hard and difficult.

A later generation of the Finch's needed to go with the time and so the first railwayline from "Finch-Quarry" to "Wilton Manor" was created. To build a tunnel across the hill made the stonetrade even better running.
The quarry got a hard recoil around 1905, when a part of the quarry broke down because of very bad weather. This took a track in the quarry aswell. Luckily nobody was hurt. So they built a new track instead, just to park empty wagons there.

Some years later Finch needed to expand his business again. Even London needed many stones these days. So, why not extend the track to London ? Thought and done ! This way the first line from Wiltshire County to London was created.

As businessmen, the Finch brothers, leading their business together now, needed to expand once more again. They could get even more workers from London now - and a passenger-traffik was made up. That was one of the brother's business now. The train went twice every day, very slowly. Early in the morning the train went from London to "Wilton Manor" and late morning back to London again and in the afternoon and evening all the way for second time.

Inbetween other pioneers had the idea to settle in
"Wilton Manor". One of them bought the old farrier to maintain the wagons and both locomotives - "Wilton Manor-Shed" was started.

Another one, Andrew McGonnegal, founded a brewery because working people mostly are thirsty. And London now was "easy" to reach. Because of the good beer some families rearranged their houses and made pubs out of it, small pleasant taverns. Here you could enjoy life after a hard days work.

By the time a small station including service- and goodsarea were build. There already was the connection to London, but more connections became added.
So, sometimes a train started in London Kings Cross, drove through Wilton Manor and continued far north to Scotland. This was a special passengertrain, carrying children to a boarding school. This train we know as "Hogwarts Express" - and Harry Potter mostly was in it. But this, nobody knew here because the train was running through "Wilton Manor" without stop.

In former times, this was a small, contemplative village. Up to today "Wilton Manor" became a very busy village. The small locomotive belonging to the quarry owner Finch got an own "garage" and Thistle Castle was ruined again.


At Thistle Castle there was build a small station aswell because Wilton Manor's guests liked to enjoy the pretty view across the country seen from "Queens View" - at least at good weather. And Stonehenge was an attraction anyway.

So the people in and around Wilton Manor had a simple, but nice life. And if they not have died, they still live happy to the end of their days.